Donnerstag, 26. November 2009

dramaturg dringend gesucht!

dass es um die fernsehlandschaft in deutschland schlecht bestellt ist, sollte mittlerweile sogar dem geneigten bildleser bekannt sein.
aber heute offenbarte sich mir der dramaturgische tiefpunkt:

"anna und die liebe" vom 26.11.2009 Folge 320
(wer sich das nicht entgehenlassen möchte, sollte innerhalb der nächsten woche das onlineangebot des dazugehörigen senders aufsuchen :D)

was bisher geschah:
die schüchterne protagonisten anna und ihr seelenverwandter mann jonas wurden nach ihrer traumhaften (*hust*) hochzeit von jonas' eifersüchtigen und stets benachteiligten bruder gerit entführt, um geld von natascha zu erpressen, der mutter der beiden männer und gleichzeitig die inhaberin der werbeagentur, in der anna und vermutlich der gesamte mikrokosmos eine anstellung gefunden haben.
so schliesst sich vorerst der kreis und die banalität der clichés.

anna und jonas befinden sich nun schon eine geraume weile in gefangenschaft, stehen heute aber leider kurz vorm erfrierungstod.
und hier beginnt die wahnwitzig lustige farce :D

eine dem licht entgegengehende anna begnet ihrem peiniger gerit in der agentur (?) und es kommt zur großen ausprache, alles in gleißend heller umgebung, alle haben wieder sämtliche körperteile und sind fein herausgeputzt für den großen showdown an der himmelspforte.

hier werden keine sätze ausgelassen, die man für gewöhnlich an solchen stellen im film sagt, und so inszeniert man feierlich den weg zur versöhnung und dem friedlichen tod aller parteien. ;)
ich glaube, damit wäre ich zurecht gekommen, wenn ich nicht ständig mit der dümmsten rettungsaktion der welt konfrontiert worden wäre:

die freunde der beiden versuchen über den abenteuerlichsten weg überhaupt die beiden zu finden. da mir das echt zu doof war, hier nur die verkürzte kausalkette:

handy bei den gefangenen -> kein netz im kühlhaus -> nummer von mutter wird gewählt und peiniger in anzugtasche geschmuggelt -> der verliert eben jenes im fieberwahn (hat einen finger eingebüßt) -> mutter ist im urlaub und hat handy nicht dabei -> anruf wird auf mailbox umgeleitet -> anruf wird gefunden -> abgehört -> geräusche analysiert -> kirchenglocken werden im hintergrund erkannt und können sofort einer kirche in berlin zugeordnet werden -> küster wird angerufen -> kirchenglocken dürfen nur 85db laut sein, um nachbarn nicht zu stören -> experiment, das jeder beschreibung spottet, wird durchgeführt, um den radius um die kirche zu ermitteln, der abgesucht werden muss -> man teilt sich auf -> man findet nichts -> man fragt anwohner nach leerstehenden gebäuden -> man findet die gefangenen hand in hand im kühlhaus liegen (zu spät?)

das werden wir morgen erfahren.

oder ich lese einfach ein buch :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen