Sonntag, 30. Oktober 2011

tale of the travelling nut

es gibt solche und solche. 
dieser voll lebenserfahrung strotzende 'über'-satz lässt sich auf wirklich alle situationen, mit denen man sich konfrontiert sieht, übertragen. betrachtet man beispielsweise den kleinen, ca. 35h umfassenden lebensabschnitt der letzten woche. gefühlt irgendwo im limbus zwischen deutschland, flughäfen, dem luftraum und den usa.

in diesem makrokosmos trifft man auf eine menge leute. denen ich entweder aus neugier zuhöre oder die mich durch ihre allumfassende lautstärke dazu nötigen. wie dem auch sei. auf mich prasseln so unmengen von eindrücken ein.

da wären zum einen die ungeduldigen. jene leute, die immer noch an die mär glauben, dass wenn man zuerst im flugzeug ist, auch zuerst am zielort ankommt. vor allen anderen! dabei ignorieren sie die effizient anmutende idee, einen airbus mit ca. 70 sitzreihen von hinten nach vorn mit passagieren aufzufüllen. stattdessen wird der sitzplatz in reihe 5 bereits beim ersten aufruf angestürmt. das eigene und deutlich wichtigste handgepäck in aller ruhe sicher als erstes im gepäckfach verstaut. die wahl der unterhaltung mittels zeitschriften im stauraum wird nicht überstürzt. decke und kopfkissen werden ausgepackt und der nachkommende passagierstrom mit giftigen blicken abgestraft, die doch nur an ihnen vorbei in reihe 58 möchten. sitzen diese passagiere und haben somit ihr erstes zeil erreicht, mutieren sie zur personengruppe 2. den nörglern und jammernden.

dieser gruppe geht es zu schnell, zu langsam, zu hoch, zu weit, zu kalt, zu warm, zu alles. und das schöne: sie lassen es alle wissen. 'wie? in einem flugzeug nur einen sitzplan haben in der größere eines kinderautositzes?' 'und wie? das die nächsten 15 stunden? geht das nicht schneller?' 'das kann ja wohl gar nicht angehen.' selbst mein 'ich befinde mich auf einer grünen wiese"-mantra kommt gegen diesen pessimismus nicht an.

ältere herrschaften stellen gern eine kombination aus den ersten beiden personengruppen dar und sind daher besonders gefährdet. 

dann gibt es noch diejenigen, die ich gern als "die klein-blasigen" bezeichne. gehörten früher zu meinen hauptaufregern. verlieren aber mehr und mehr an bedeutung angesicht des wirklich übels. mittlerweile stört mich an jenen nur, dass ich ihre motivation nicht verstehe. was finden sie so anziehend an flugzeug-toiletten, dass sofort nach dem erreichen der flughöhe, 8mal während des fluges und kurz bevor man den zielflughafen erreicht hat, diese aufzusuchen sind? ist es der lustige absaugmechanismus? das gefühl, wieder zu den ursrüngen der zivilisation zurückzukehren? oder der thrill, in (direkter!) anwesenheit von 300 leuten zu pullern? denn diese winzigen kabinentüren blenden die gesellschaft draussen nicht im geringsten aus. 
zudem scheint noch keiner von ihnen an die möglichkeit eines gangplatzes gedacht zu haben.

und dann wären da noch die schubser. unabhängig von der ausgestaltung ihrer figur schaffen sie es, dich orangensaft-verschüttend anzurempeln. und scheinen an den betreffenden körperteilen auch keine nerven zu besitzen, denn bisher schien es niemand bemerkt zu haben. andernfalls würde man sich doch umdrehen und um entschuldigung bitten, oder? ;)

am schlimmsten jedoch sind die rücksichtslosen "lehnen-nach-hinten-steller". diese mist-ärsche. denn als hintermann/ (-frau) bekommt so das sinnbild 'jemandem näher kommen' eine ungewollt realistische bedeutung, wenn sich der in-seat-monitor des vordermanns in das eigene gesicht bohrt. und ja, man schielt auch entsprechend. aargh!

oft versuche ich meine mitreisende mittels strafender blicke auf ihr fehlverhalten hinzuweisen. ungünstigerweise bin ich mit einer mimik ausgestattet, die selbst ein "angry face" freundlich und zustimmend aussehen lässt. schade.
den groll sieht man mir also nicht wirklich an.
der manifestiert sich eher hier. :D


Kommentare:

  1. Du sprichst mir aus der Seele. Hinzufügen möchte ich noch die Personengruppe, die frenetisch bei Erreichen der Flughöhe und vor allem bei der Landung applaudiert. Ähem, das ist der Job des Piloten? Meine unbedeutende Meinung. Vielleicht sollte man noch den Klingelbeutel rumreichen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich warte auf den Tag, an dem im Flugzeug gesungen wird. "Ein Hoch auf unseren Pilot, achja seinen Co-Pilot auch,....."
    Da kommt doch Freude auf.

    AntwortenLöschen
  3. Leider Gottes gehöre ich zur Fraktion Pullertanten und muss in 11 Stunden auch 7 mal auf Klo. Liegt an der Klimanlagenluft und dem ständigen Drang zu trinken, um dem Kratzen im Hals aus dem Weg zu gehen.

    Überdies hast du die Gruppe jener Leute vergessen, die meist aus Osteuropa stammen, und der Meinung sind, im Flieger ihren Fusel aus dem Duty Free Bereich trinken zu müssen. Zwischendurch darf's dann auch was aus der Boardbar sein ... Und dann reden die, während es in deinem Körper Nacht ist und du schlafen willst (ist ja ohnehin nicht schwer für einen Bauchschläfer da irgendwie ne Position zu finden), vor dir und hinter und du bist in der unglücklichen Lage, die Zwischenreihe erwischt zu haben. Glücklicher Weise narkotisiert dich der Alkoholgehalt in der Luft um dich herum irgendwann und du findest Schlaf.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin auch eine Pullertante. Nicht weil es mir so gefallen würde oder weil es Spaß machen würde, aber...was muss das muss eben. Du hast aber die "Ich ziehe mich an der Lehne des Vordermannes hoch und skalpiere bei dieser Gelegenheit mal eben fast mein Opfer"-Menschen vergessen. Oh, oder die "Nein, ich verstaue mein Handgepäck nicht über MEINEN Sitz sondern nehme einfach das Gepäckfach 10 Reihen weiter vorne um dann 20 mal während eines 2 Stunden-Fluges im Gepäckfach zu kramen"-Kandidaten. *argh* Oder...die "Warteschlangen gelten nicht für mich, ich marschiere einfach daran vorbei und dränge mich vorne rein"-Leute. Ach ja...gut, dass ich nicht finde, dass der WEG das Ziel ist. ;)

    AntwortenLöschen
  5. ich hab bei euren kommentaren sehr gelacht, wie wunderbar! und erstaunlich, wie hoch der anteil der pullertanten zu sein scheint!

    @kate und anonym:
    die applaudierer! eine gruppe, die mir doch knapp entwischt, aber nicht weniger irritierend ist. die idee mit dem klingelbeutel leite ich mal an die geschäftsleitung der lufthansa weiter. :D

    @translucent:
    hihi, wie bezaubernd du das beschreibst. ich muss gestehen, die 3 personengruppen gehören mit zu den schlimmsten. meines inneren friedens willen versuche ich deren existenz auszublenden. ;)

    AntwortenLöschen